PANCHAKARMA

PANCHAKARMA: KÖNIGSWEG MODERNER VORSORGE

Ein bedeutsamer Therapieansatz des Maharishi Ayurveda sind die Panchakarma-Behandlungen, die seit Jahren in Deutschland durchgeführt werden und sich großer Beliebtheit bei den Patienten erfreuen. Zum einen deshalb, weil sie die Ursache vieler Erkrankungen erfolgreich beseitigen und einen neuen Zustand von Vitalität, Leistungsfrische und Lebensfreude bringen. Zum anderen aber auch, weil alle Behandlungen in Stille durchgeführt werden und einen Zustand tiefer Entspannung für Körper und Seele mit sich bringen.

Panchakarma ist ein System genau aufeinander abgestimmter physikalischer Behandlungen, das von den alten Klassikern des Ayurveda überliefert wird. Diese seit Jahrtausenden bewährte Therapie arbeitet gezielt darauf hin, den Organismus sanft und zugleich dauerhaft zu entschlacken.

Möglich wird dies, weil die einzelnen Schritte des Panchakarma den Organismus äußerst systematisch von Toxinen befreien. Die therapeutische Sequenz besteht aus drei Schritten:

FREISETZUNG VON TOXINEN

Als Auftakt der Behandlungsfolge werden im Körper abgelagerte Umweltgifte und körpereigene Stoffwechseltoxine gelöst – fast immer mit fettlöslichen Substanzen. Es gibt eine große Anzahl verschiedener, äußerst angenehmer Ölmassagen und Diätformen, die diesem Zweck dienen. So können auch Toxine, die sich nur an Fette binden und normalerweise äußerst schwer aus den Zellen herausgelöst werden können, wieder freigesetzt werden. Toxine aus dem Organismus zu schleusen ist das bedeutendste Ziel von Panchakarma.

TRANSPORT RICHTUNG DARM

Anschließend wird der Grundumsatz des Körpers durch eine gezielte Stoffwechselaktivierung erhöht. In dieser Behandlungsphase genießt der Patient Heilkräuter-Dampfbäder, Wärmepackungen und Kompressen oder auch sanfte Massagen mit überwärmenden, heilungsfördernden Substanzen. Auch Ganzkörper-Ölgüsse gehören zu dieser Kategorie. Diese Maßnahmen schleusen die vorher gelösten Schadstoffe mit dem Blutstrom in Richtung Darm.

ELIMINATION

Die in den ersten beiden Stufen gelösten und zum Darm transportierten Substanzen, die den Körper belastet haben, werden durch Einläufe oder forciertes Abführen systematisch aus dem Körper eliminiert. So ist sichergestellt, dass Reinigung und Entgiftung des Körpers wirklich abgeschlossen werden und mobilisierte Schadstoffe nicht etwa wieder in die Zellen zurückwandern.

Die Panchakarma-Behandlungen werden vom ayurvedischen Arzt nach einer gründlichen Diagnose dem Krankheitsbild oder Störungsmuster gemäß individuell zusammengestellt. So wird der jeweils eigene Konstitutionstyp der drei Doshas und die allgemeine Verfassung des Patienten mitberücksichtigt. Oberstes Prinzip bei allen Anwendungsformen des Maharishi Ayurveda ist ihre Unschädlichkeit: Der Arzt erkennt, welche Maßnahmen das Gleichgewicht des Patienten fördern, ohne dass die Selbstregenerationskräfte überfordert oder Heilkrisen heraufbeschworen werden.

Die sanften, tiefgreifenden Behandlungen des Panchakarma- Systems sind bei fast allen Krankheiten angezeigt: entziehen sie ihnen doch die eigentliche Grundlage. Ist der Organismus erst einmal gereinigt, greifen auch alle weiteren Therapieformen besser. Die Selbstheilungskräfte sind anschließend deutlich aktiviert, und der Organismus kann mit Hilfe von Maharishi-Ayurveda-Kräuterpräparaten noch schneller gesunden.

Darüber hinaus hat Panchakarma auch vorbeugenden Charakter: Regelmäßig durchgeführt, sorgt diese Generalüberholung dafür, dass körpereigene Schlacken sich gar nicht erst ansammeln können und damit zukünftigen Krankheiten von vornherein die Basis entzogen wird.

Die Folge ist eine weit über das normale Maß hinausgehende Gesundheit und Widerstandsfähigkeit des Körpers, die den ganzen Menschen länger jung bleiben läßt. Ebenso schafft die Panchakarma-Kur ein seelisches Gleichgewicht, das in allen Lebenslagen Optimismus, Selbstsicherheit und gesunde Lebensfreude unterstützt.