DIAGNOSE

DIAGNOSE

Am Anfang der ärztlichen Tätigkeit steht in jedem medizinischen System immer die Diagnose. Idealerweise findet der Arzt dabei die Ursache der Beschwerden, oft muss er sich aber mit der Behandlung von Symptomen begnügen. Im Gegensatz dazu diagnostiziert der ayurvedische Arzt als Basis einer Krankheit immer ein Ungleichgewicht im Organismus. Dabei handelt es sich um die gestörte Balance von drei Bio-Programmen, die Vata, Pitta und Kapha heißen. Nach ayurvedischem Verständnis steuern sie alle Funktionen und Strukturen des Geiste-Körper-Systems und ihrer Homöostase oder ihr – für jeden Menschen spezifisches – harmonisches Wechselspiel, definiert als den Zustand der Gesundheit

Puls

Wer zum ersten Ma mit der ayurvedischen Medizin zu tun hat, dem mag es ungewöhnlich erscheinen: Der Ayurveda-Arzt beginnt mit einer Pulsdiagnose. Mit drei Fingern ertastet er dabei das Wechselspiel der Bio-Programme, aus dem er z.B. die Aktivität des Stoffwechsels, die Ausscheidungsfunktionen, die Strukturen der Körpergewebe und die psychische Verfassung seines Patienten erkennen kann.

Anamnese

Um einen Menschen und sein Leben möglichst vollständig zu verstehen, bedarf es zeit. Der ayurvedische Arzt führt ein ausführliches Gespräch mit seinem Patienten. Dabei interessiert ihn alles, was Einfluss auf die Gesundheit hat. Körper, Geist und Seele. Gegenwärtige und vergangene Krankheiten , Ernährung, Tagesablauf, Schlafverhalten, Bewegungen, Stressoren, Neigungen und Unverträglichkeiten. Beruf, Partnerschaft, Familie, soziales Umfeld, Herkunft, Kultur, Klima, Vergangenes, die Gegenwart, Ängste, Verletzungen, Hoffnungen, Freuden, Lebensglück und Würde – der ganze Mensch eben.

Untersuchung

Bei der körperlichen Untersuchung benutzt der ayurvedische Arzt alle seine Sinne, um sein Gegenüber zu erfassen. Er untersucht – wie jeder Schulmediziner auch – Kopf, Herz, Lunge Kreislauf, Verdauungsorgane, Bewegungsapparat, Nervensystem. Er schaut sich besonders die Zunge an. Und er prüft detailliert die gesamte körperliche und geistige Konstitution im Hinblick auf die ayurvedische Typisierung seines Patienten.